Home/Museum/Ausstellungsräume

Ausstellungsräume

Home/Museum/Ausstellungsräume

Ausstellungsräume

MIDeC verfügt über einen Ausstellungsbereich, der in 11 Räume unterteilt ist. Neun dieser Räume beherbergen die Dauerausstellung, während zwei den vorübergehenden Ausstellungen von Künstlern und Designern gewidmet sind.

1. Luciano Scotti Saal
2. Vittorio Longobardi Saal
3. Saal des Königlichen Service
4. Giulia Longobardi Saal
5. Marco Costantini Saal
6. Guido Andlovitz Saal
7. Ceramica Revelli Saal
8. Antonia Campi Saal
9. Saal für Vorübergehende Ausstellungen
10. Saal für Vorübergehende Ausstellungen
11. Angelo Biancini Saal

Luciano Scotti Saal

Der Rundgang beginnt im Saal 1, der Luciano Scotti gewidmet ist und in dem die Besucher große Wandteller finden, die zwischen 1895 und 1923 hergestellt wurden. Werke in verschiedenen Stilvarianten, vom realistischsten und romantischsten Charakter über die Liberty-Stilisierung bis hin zum kostbaren Tafelgeschirr des späten neunzehnten Jahrhunderts. Einzigartig ist das kreuzförmige, konfessionell inspirierte Tablett mit einer hervorragenden Darstellung der Madonna mit dem Jesuskind und dem heiligen Johannes (Mit Drittfeuerdekoration hergestellt), das 1895 datiert ist.

Vittorio Longobardi Saal

Der Besuch wird im angrenzenden Raum (Saal 2) fortgesetzt, der Vittorio Longobardi gewidmet ist, der die Entstehung dieses Museums vorangetrieben hat. Hier sind nach einer umfangreichen Restaurierung, die dank der Vereinigung Amici del MIDeC durchgeführt wurde, achtzehn kostbare Schirmständer im Jugendstil ausgestellt, die zwischen 1901 und 1930 entstanden sind. Diese Werke tragen kostbare Zweit- und Drittfeuerdekorationen in einer bewundernswerten Vielfalt von Themen, die von der realistischsten Darstellung bis zum gewagtesten Blumenschmuck reichen.

Saal des Königlichen Services

Wenn Sie die Besichtigung durch die Räume im Hauptgeschoss fortsetzen, finden Sie in Raum 3 das Königliche Service, ein einzigartiges Beispiel aus dem Jahr 1923, das exklusiv für das Haus der Savoia geschaffen wurde und nie für eine Serienproduktion bestimmt war. Dieses kostbare Service mit dem typischen Geschmack des neunzehnten Jahrhunderts aus weißem Steingut ist mit einem kobaltblauen „Laveno-Blau“ genannt, Banddekor mit Goldfaden versehen, das die charakteristische Ikone der Krone des Königreichs Italien in Polychrom und Gold trägt. Das Service wurde von der S.C.I. (Società Ceramica Italiana) dem Kronprinzen anlässlich der Eröffnung der ersten Internationalen Ausstellung für dekorative Kunst in der Villa Reale in Monza im selben Jahr überreicht.

Giulia Longobardi Saal

Im kleinen Nebenraum Nummer 4, der Giulia Casanova Scotti gewidmet ist, kann der Besucher die Werke aus der Produktion Liberty von S. C. I. (Società Ceramica Italiana) bewundern. Von besonderem Interesse ist die Vase von Giorgio Spertini aus dem Jahr 1903, die Terra di Siena- farbig mit vergoldetem Bronzerahmen ist und das Beispiel der vollkommen puren Form der blauen Vase mit silbernem Dekor, die nach einem Entwurf des Architekten Piero Portaluppi angefertigt wurde.

Marco Costantini Saal

Der Rundgang wird im monografischen Raum (Raum 5) fortgesetzt, der dem großartigem Graveur und Künstler Marco Costantini gewidmet ist. Er ist ein origineller und erfahrener Interpret von Gravur- und Chalkographie Techniken auf Keramik, insbesondere der Technik der reinen Goldgravur auf Porzellan

Guido Andlovitz Saal

Der große Empfangssaal (Raum 6), der Guido Andlovitz gewidmet ist, ist mit einem monumentalen Kamin und mit Cherubim-Fresken geschmückt. Er beherbergt einen monographischen Korpus, der die Hyperbeln sammelt, die das Design des großen Architekten vorwegnehmen.

Das Tisch-Service „Vecchia Milano“, der Formen der Tradition des 18. Jahrhunderts mit der zwischen 1926 und 1927 geschaffenen Dekoration „Lago Maggiore“; vereint, ist ein wahrer Ausflug zwischen Orten, die für den Liebhaber des Lago Maggiore absolut erkennbar sind: historische Villen, religiöse Gebäude, stille Bootshäfen, zerklüftete Klippen, das Geheimnis der Gärten und der ganze figurative Reichtum eines Gebiets, das aus Wundern besteht

In den Vitrinen finden Sie Objekte von echtem „Design“ im zeitgenössischen Sinne. Obstschalen, Amphoren Vasen, Säulen, Kuchenplatten, Schmuck- und Kerzenständer haben ein klares Design und eine moderne Verarbeitung. Die Keramiken werden selektiv monochrom oder unter Verwendung von „Effektglasuren“ hergestellt, die durch Verwendung von Mischungen chemischer Komponenten Tröpfchen, Marmorierungen und Flecken nach einem zufälligen, unerwarteten und vollkommen künstlerischen Ergebnis erzeugen.

Antonia Campi Saal

In dem kleinen Saal 7 befinden sich auch einige von Ceramica Revelli hergestellte Objekte. Darunter sticht das interessante rosa Farbservice hervor, das von der innovativen Praxis des Einfärbens in Paste statt des Emaillierens zeugt. Der Raum hat eine mit Tempera verzierte Holzkassettendecke.

Antonia Campi Saal

Der nächste Raum 8 ist Antonia Campi gewidmet. Es beherbergt viele meisterhafte Kreationen einer Bildhauerin und Designerin von Weltrang, von lebhaftem Einfallsreichtum und Qualität, die zwischen den fünfziger und siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts in der perfekten Kohäsion von funktionaler Ergonomie, formaler Konzeption und Ausdruck der progressiven Sensibilität der Zeit entstanden sind.

In ihrem Industriedesign reichte Antonia Campi von dem so genannten „Fantasieartikel“ (d. h. jedes Einrichtungsaccessoire, das nicht auf einen alltäglichen Tischgebrauch zurückgeführt werden kann) bis hin zur Untersuchung von Zukunftslösungen für moderne Sanitärkeramik. Zu sehen ist hier der Schirmständer C33 „Spaziale“ von 1949, eine sehr hohe Ikone des Weltdesigns. C33 ist das Ergebnis einer sehr tiefgründigen Reflexion über die plastischen Werte von voll und leer, über die Verbergung der Form im Spiel der optischen Schnittmenge, typisch für das zweifarbige Dekor, sowie über die gewagte Herausforderung der Realisierung und Beherrschung des keramischen Materials.

Saal 9 – 10

Zwei Räume für temporäre Ausstellungen von Design und Keramikkunst.

Angelo Biancini Saal

Die Ausstellung endet in Raum 11, der Angelo Biancini gewidmet ist. Der Saal sammelt kleine und große autographische Stücke, die sich auf die produktiven Jahre der Zusammenarbeit mit der „Società Ceramica Italiana di Laveno“ von 1937 bis 1940 zurückführen lassen.

Faszinierend die Gartenstatue Actaeon, fertiggestellt in einer lyrischen grünen Emaille mit Tropfen. Die große Skulpturengruppe Orpheus, die Tiere mit Musik verzaubert, stellt im Hochrelief den Orpheus-Mythos dar. In den dem Erdgeschoss gewidmeten Räumen kann der Besucher den ursprünglichen Vorbereitungsgips bewundern, der in der vollständigen Konfiguration der Teile ausgestellt ist, wie er 1940 auf der VII Triennale in Mailand ausgestellt war.

Bleiben Sie über Ereignisse auf dem Laufenden

Wir verwenden Ihre persönlichen Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie.